Es   war   mein   zweites   Treffen   mit   Lady   Naina,   so   konnte   ich   schon   ungefähr   einschätzen,   was   bei   ihr   geht   und   wo   die   Grenzen   liegen.   Beim   ersten Mal   trugen   wir   einen   eher   sportlichen   Ringkampf   aus.   Dabei   lernte   ich   ihre   unglaubliche   Angriffslust   kennen   und   wusste,   dass   sie   auch   gut zupacken kann. Deshalb dauerte es nur zwei Wochen bis ich mir wieder einen Termin geben ließ. Nachdem   ich   beim   Studio   geklingelt   hatte,   öffnete   sie   selbst   die   Tür.   Diesmal   trug   sie   hohe   Stiefel,   ein   schlichtes,   kurzes   Kleid   und   darüber   einen langen   schwarzen   Ledermantel.   Da   wir   uns   zum   ringen   ja   noch   umziehen   mussten,   fragte   ich,   ob   ich   ihr   beim   ausziehen   behilflich   sein   darf.   Ganz unkompliziert,   wie   es   ihre   Art   ist,   willigte   Sie   ein.   So   zog   sich   als   erstes   ihr   Kleid   über   den   Kopf   und   legte   es   auf   einen   Stuhl.   Kaum   stand   ich wieder   vor   ihr   um   ihren   gut   gebauten   Körper   ein   Stück   weiter   freizulegen   bekam   ich   links   und   rechts   eine   saftige   Ohrfeige.   Fragend   blickte   ich   in ihre   geheimnisvollen   Augen.   Sie   sagte   mir,   das   ist   der   Preis   dafür,   schließlich   sind   wir   in   einem   SM   -   Studio.   Okay.   Also   zog   ich   sie   weiter   aus   - Hemd,   BH,   Stiefel,   Socken,   ...   Und   bekam   jeweils   zwei   Ohrfeigen,   die   zwar   ganz   schön   heftig   waren,   aber   trotzdem   nicht   wirklich   unangenehm für mich. Diesmal   wollten   wir   10   Runden   ringen.   Beim   ersten   mal   hatte   ich   festgestellt,   dass   Lady   Naina   dabei   auch   gern   an   meine   Genitalien   fasst.   Da   ich schon   immer   mal   testen   wollte,   wie   es   ist,   wenn   man   beim   Ringkampf   richtig   an   den   Eiern   gepackt   wird   fragte   ich   Sie,   ob   ich   nackt   gegen   sie antreten   darf.   Experimentierfreudig   wie   sie   nun   mal   ist,   gewährte   sie   mir   auch   diesen   Wunsch.   Wenn   ich   gewusst   hätte   was   mich   jetzt   im Bodenkampf erwartet, wäre ich vielleicht nicht so übermütig gewesen! Denn   es   kam,   was   wohl   kommen   musste.   Sie   nahm   die   Einladung,   meine   ungeschützten   Hoden   zu   packen   und   regelrecht   zu   quetschen,   nur   zu gern   wahr.   Einen   weiteren   Schock   hielt   sie   in   Runde   drei   für   mich   bereit:   Ich   hatte   einmal   die   Oberhand   gewonnen   und   die   Chance   genutzt lustvoll   ihre   Brust   zu   berühren.   Das   war   wohl   gegen   ihre   Regeln   und   ich   musste   zur   Strafe   in   die   Bankstellung.   Aber   nicht   wie   beim   sportlichen Ringen,   sondern   mit   breit   auseinander   gespreizten   Beinen.   Ich   stellte   mir   vor   was   jetzt   kommen   wird,   aber   es   kam   schlimmer:   natürlich   packte   sie wieder   meine   Genitalien   mit   einem   Griff   von   hinten   durch   die   Beine. Aber   es   blieb   jetzt   nicht   allein   beim   Quetschen,   ich   spürte,   wie   sie   mich   nach oben   zog   bis   schließlich   meine   Beine   in   der   Luft   hingen   und   nur   noch   meine   Hände   den   Boden   berührten.   Das   dauerte   sicher   nur   ein   paar Sekunden, doch hatte ich höllische Angst, dass es meinen Schwanz dabei zerreißt. Nachdem   sie   mich   mit   derlei   Torturen   die   ersten   fünf   Runden   am   Boden   ganz   schön   in   Schach   gehalten   hatte,   zog   ich   es   vor   doch   wenigsten einen   Stringtanga   anzuziehen.   Viel   mehr   Schutz   bot   der   aber   auch   nicht,   denn   Lady   Naina   spielte   jetzt   voll   ihre   sadistische   Seite   aus.   Ich   wehrte mich   zwar   intensiv,   denn   ich   muss   ja   dabei   gegen   ihren   Gewichtsvorteil   von   etwa   10   kg   ankämpfen.   Einmal   gelang   es   mir   sie   auf   den   Rücken   zu drehen   und   einen   Beinspreizer   anzusetzen,   doch   egal   wie   ich   sie   fasste   oder   festhielt,   fast   immer   gelang   es   ihr   mich   schmerzhaft   "an   der   Wurzel" zu packen. Aber   von   einer   derart   hoch-erotischen   Ringkampf-Session   habe   ich   schließlich   jahrelang   geträumt.   Endlich   wurde   diese   Phantasie   mit   Lady Nainas Hilfe Wirklichkeit. Zum   Abschluss   durfte   ich   ihr   wunderschönes   Hinterteil   beim   ausgiebigen   Facesitting   auf   meinem   Gesicht   spüren.   Dabei   massierte   sie   meinen Penis bis zur Entspannung. Nachdem wir uns freundschaftlich verabschiedet hatten, fuhr ich etwas abgekämpft aber glücklich und zufrieden nach Hause.  
DOMINA LADY NAINA hart aber herzlich
IMPRESSUM & DATENSCHUTZ
HOME          LADY NAINA          STUDIO          GALERIE          KONTAKT